Veilchen, Wohlriechendes

lat. Name: Viola odorata
Familie: Violacea / Veilchengewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Märzenveilchen, Duftveilchen,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: humoser Boden, Halbschatten
Blätter: fast ganz rund
Blüte: 2 verwachsene Kronblätter nach oben und 2 nach unten.
Wachstum: bilden Ausläuferwurzeln zur Vermehrung
Blütezeit: März bis April
Sammelzeit: März bis April
Eigenschaften: wasserableitend, schleimverflüssigend, narbenauflösend, hautklärend,
Inhaltsstoffe: Vitamine, Odoratin, Bitterstoffe, Cyamin, Saponine, Farbstoffe, Mineralstoffe, Glykoside,
Allgemeines:
Der Duft sowie auch die Heilkraft sind vormittags am stärksten.

Anwendung(en) Veilchen, Wohlriechendes

Breiumschlag

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Akne,
Beschreibung:
Pflanzenteile zerquetschen und als Teekompresse äußerlich anwenden. Dazu frischen Tee aus Blüten und Blättern trinken.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Haut, Venenleiden, Ödeme, Nervenleiden, Fieber, Hautkrebs, Hautkrankheiten,

Rezept(e) Veilchen, Wohlriechendes

Narbencreme nach Hildegard von Bingen

Creme
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Geschwülste, altes Narbengewebe, Operationsnarben, Narben,
Beschreibung:
20g frisches blühendes Kraut
10ml Olivenöl
20g Ziegenfett (oder Schweinefett)
Rosenöl zum aromatisieren.
Alles mischen, bei max.70° warmstellen. In Dosen füllen und erkalten lassen.

Veilchensalbe

Salbe
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Operationsnarben, Narben, Kopfschmerzen,
Beschreibung:
30 ml Veilchensaft aus der ganzen Pflanze
10 ml Traubenkernöl
30g Lanolin anhydrit
Lanolin erhitzen, Veilchensaft und Traubenkernöl einmengen.
Erkalten lassen, dabei immer wider umrühren.

Hustensirup

Sirup
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Bronchitis, Atemwegserkrankung, Husten,
Beschreibung:
Blätter gut mit Honig bedecken, 3-4 Wochen auf die sonnige Fensterbank stellen, dann abseihen.
Löffelweise einnehmen.

Hustensirup für Kinder

Sirup
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Bronchitis, Katarrhe, Husten,
Beschreibung:
Die Pflanzen in ein Glas mit Honig bedeckt an ein sonniges Platzl stellen.
Laufend wird dieser Ansatz ergänzt und nach Bedarf Honig zugegeben, daß immer alles gut bedeckt ist.