Beinwell, Echter

lat. Name: Symphytum officinalis
Familie: Boraginaceae / Raublattgewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Schwarzwurzel, Wallwurz,
Arten: Knolliger Beinwell, Knotiger Beinwell
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: feuchte Gräben, Bachufer, frische humusreiche Böden
Blätter: wechselständig, behaart, ganzrandig
Blüte: Doppelwickel, Kronblätter verwachsen, Röhrenförmig
Wachstum: mächtige tiefe Pfahlwurzel mit schwarzer Rinde innen weiß, schleimig
Blütezeit: März bis Oktober
Sammelzeit: März bis Oktober
Eigenschaften: kallusbildend, entzündungshemmend, granulationsfördernd, zellaufbauend, hautberuhigend, schweißreduzierend, keimhemmend, hautregenerierend,
Inhaltsstoffe: Eiweiß, Inulin, Cholin, Rosmarinsäure, Kieselsäure, Allantoin, Saponine, Pyrrolizidinalkaloide,
Allgemeines:

Symphytum = zusammenwachsen; Wall= zusammenziehen
Das Mittel bei Knochenverletzungen!
Tee aus Blättern eignet sich als Spritzmittel gegen Braunfäule bei Tomaten. (Eventuell mit Brennessel)

Innere Anwendung bei Kindern und Schwangeren nicht empfohlen.

Anwendung(en) Beinwell, Echter

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Augenverletzung, Knochenverletzung, Magengeschwüre, Katarrhe, Gelenksrheuma, Sehnenriss, Bronchitis, Zerrungen, Schneeballsyndrom am Auge, Durchfall, Lungenleiden, Darmgeschwüre, Erkältung, Unterschenkelgeschwüre, Knochenbruch, Gicht, Grippe, Husten, Prellungen, stumpfe Verletzungen,
Beschreibung:
Bei Hautanwendungen kann man den Tee zusätzlich auflegen / auftupfen.

Brei

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Knochenverletzung, Verstauchung, Bluterguß, Sehnenriss, Zerrungen, Muskelverletzungen, blutiger Husten, Knochenbruch, Gicht, Knochenverletzungen, Prellungen, Eitrige Bronchitis, Rheuma,
Beschreibung:
Wurzelbrei auflegen und einwirken lassen.
Der Brei kann auch eingefroren werden und ist so das ganze Jahr über haltbar.

Pulver

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Knochenverletzung, Verstauchung, Bluterguß, Sehnenriss, Zerrungen, Muskelverletzungen, blutiger Husten, Knochenbruch, Gicht, Knochenverletzungen, Prellungen, Eitrige Bronchitis, Rheuma,
Beschreibung:
Wurzel trocknen und mit guter Mühle zu Pulver mahlen.
Das Pulver kann man mit Wasser zu einem Brei mischen und auftragen,
oder in Honig einrühren und zusätzlich innerlich anwenden.

Rezept(e) Beinwell, Echter

Schwangerschaftsstreifensalbe

Salbe
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Wachstumsstreifen, Schwangerschaftsstreifen,
Beschreibung:
Essenzen vermengen und mit Fett/ Bienenwachs je nach Lust und Laune zur Salbe einkochen.

Sehnensalbe

Salbe
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Sportverletzung, Verstauchung, Achillessehne, Sehnenzerrung, Sehnenriss Nachbehandlung, Gewebebruch, Sehnenscheidenentzündung,
Beschreibung:
Aus den drei Wurzeln eine Salbe bereiten.
Wurzeln in Öl oder Schmalz ca. 2h ausköcheln lassen.
Bienenwachs zufügen bis es geschmolzen ist, Wurzelessenzen zufügen, gut verrühren, abseihen, in Gläsern abfüllen und abkühlen lassen.

Leistenbruchsalbe

Salbe
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Nabelbruch, Verletzungen, Knochenbruch, Leistenbruch,
Beschreibung:
Pflanzenessenzen vermengen und mit Kakaobutter, Lanolin oder Kokosfett eine Salbe einkochen.

Kur(en) Beinwell, Echter

Ostheoporose Kur

Homöopathie
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Osteoporose,
Beschreibung:
in D2 ein halbes Jahr bringt etwa 16% Verbesserung.