Kirsche

lat. Name: Prunus avium
Familie: Rosaceae / Rosengewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Süßkirsche, Vogelkirsche,
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze, Bienenweide,
Blätter: Nektardrüsen, grob gesägt
Blüte: 5-zählig
Wachstum: Querstreifen in der Rinde, Steinfrüchte
Blütezeit: April bis Mai
Sammelzeit: Juli
Eigenschaften: harntreibend, schleimlösend, karieshemmend, blutstillend, leberanregend, hautreinigend,
Inhaltsstoffe: Zucker, Pektin, Eisen, Flavonoide, Mineralien,
Allgemeines:
Typisches, feines, rotes und sehr wertvolles Holz.
Barbarazweige sind meist Kirschzweige. Die Kirsche gilt als Fruchtbarkeitsanzeiger, steht für Unbekümmertheit, Sorglosigkeit, Genuss und Verführung.
Der Kirschbaum ist mit dem Mond verbunden; Elfen und Geister sind um den Baum.
Weichsel ist Kreuzung zwischen Vogelkirsche und Prunus fruticosa (Zwergkirsche)

Anwendung(en) Kirsche

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Prostataleiden, Husten,

Abkochung

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Augenentzündung,

Umschlag

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Hexenschuss, Leber, Kreuzschmerzen, Krämpfe,
Beschreibung:
Mit getrockneten Kirschkernen ein Kissen füllen, im Backofen wärmen und auflegen.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Verstopfung,

Wein

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Hautalterung, Haut, Husten,
Beschreibung:
Harz in Wein gekocht

Frucht

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Husten, Eisenmangel,