Hafer, Saat-

lat. Name: Avena sativa
Familie: Poaceae / Süßgräser
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: einjaehrig
Volksnamen: Saathafer, Rispenhafer,
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Kulturpflanze
Blüte: nach unten neigende Rispen
Eigenschaften: wundheilend, kräftigend, cholesterinsenkend, beruhigend, wassertreibend,
Inhaltsstoffe: Aminosäure, Eiweiß, Schleimstoffe, Ballaststoffe, Fettsäuren, Spurenelemente, Kieselsäure, Vitamin B, Mineralstoffe,
Allgemeines:
Eines der Grundkräuter von Ignatz Schlifni.

Buchtipp:  Jentschura, Gesundheit durch Entschlackung

Als Tinktur (D1, D0) beruhigend für Ereignisse die schon vergangen sind, Baldrian für bevorstehende Ereignisse.

Haferbrei wäre gut für´s Frühstück!
Alkohol Gegenmittel

Anwendung(en) Hafer, Saat-

Rohkost

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Harnsäure, Magen, Darmentzündung, Nierenleiden, Nierengrieß, Verdauungsstörung,
Beschreibung:
ins Frühstück mischen oder Haferbrei bereiten.

Bad

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Juckreiz, Rheuma, Entzündungen der Haut,
Beschreibung:
100g Stroh in etwa
 2 - 3 l Wasser  20 min auskochen lassen,
dann ins Vollbad geben.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Bronchitis, Rekonvaleszenz, Husten, Altersschwäche, Asthma,