Bohnenkraut, Sommer

lat. Name: Satureja hortensis
Familie: Lamiacea / Lippenblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: einjaehrig
Volksnamen: Pfefferkraut, Gartenbohnenkraut,
Arten: Winter-Bohnenkraut
Gebrauch: Gewuerzpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze, Bienenweide,
Blätter: linealisch bis lanzettlich, ganzrandig
Blüte: weiß, hellrosa mit roten Punkten im Schlund
Wachstum: stark verzweigt, intensives Aroma
Blütezeit: Juli bis Oktober
Sammelzeit: Mai bis Oktober
Eigenschaften: stärkend, kräftigend, aufhellend, blähungswidrig, antibakteriell, beruhigend, potenzstärkend,
Inhaltsstoffe: Thymol, Gerbstoffe, Cymol, Schleimstoffe, Carvacrol, Proteaseinhibitoren, ätherische Öle,
Allgemeines:
Das Bohnenkraut kurz vor der Vollblüte ernten und in Büscheln zum Trocknen aufhängen.
Es schmeckt gut zu Hülsenfrüchten und Kohlgemüse und verhindert Blähungen.
Das Kraut vertreibt Motten.
Satür = Geiler Bock,später der Teufel (Satan)

Anwendung(en) Bohnenkraut, Sommer

Saft

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Ohrenschmerzen,
Beschreibung:
Den Saft ins Ohr einträufeln.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Schwäche, Schlaflosigkeit, Nerven, Asthma, Impotenz, Erschöpfung, Bronchitis, ausbleibende Menstruation, Magenverstimmung, Lungenleiden, Darmkatarrh,
Beschreibung:
Täglich 3 x eine Tasse mit 2 Fingerspitzen Kraut
oder 1 Msp. Pulver.