Wasserdost

lat. Name: Eupatorium cannabinum
Familie: Asteraceae / Korbblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Kunigundenkraut, Wasserhanf,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Blätter: 3-geteilt, gekreuzt, gegenständig
Blüte: violetter Blütenstand
Wachstum: bildet Pappus
Blütezeit: Juli bis September
Eigenschaften: immunstärkend, ausschwemmend, ausscheidend,
Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Saponine, Pyrrolizitin, Inulin, ätherische Öle,
Allgemeines:
Wegen Pyrrolizitin-Gehalt als Heilpflanze in Verruf geraten.

Anwendung(en) Wasserdost

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Erkältung, Ausschlag, Ödeme, Gallenleiden, Leberleiden, Grippe, Flechten,

Rezept(e) Wasserdost

Grippetropfen

Tropfen
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Grippe,
Beschreibung:
Alle Pflanzen zu jeweils 1 Teil mit 50 % Alk. 6 Wochen ausziehen lassen.
Eventuell noch 1 Teil Echinacea und 1 Teil Meisterwurz hinzufügen