Traubenkirsche, Gewöhnliche

lat. Name: Prunus padus
Familie: Rosaceae / Rosengewächse
nicht geschuetzt
schwach giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Ölsen, Elsn,
Arten: Späte Traubenkirsche (Neophyt mit glänzenden Blättern, verbreitet sich schnell)
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: feucht, oft an Bächen, Flüssen
Blätter: Nektardrüsen (Höckerchen an Blattbasis)
Blüte: weiße Rispe mit wunderbarem Duft
Wachstum: Holz - Rinde abgefratzt riecht nach Bittermandel, 60 - 80 Jahre alt, zwittrig, einhäusig, bis 18m hoher Baum
Blütezeit: April bis Juni
Sammelzeit: Jänner bis Dezember
Eigenschaften: beruhigend, einschläfernd, entgiftend,
Inhaltsstoffe: Blausäure, Glykoside,
Allgemeines:
Früchte leicht giftig, aber für Marmelade / Säfte nutzbar.
Maipfeiferl aus Holz
Tipp: gebackene Blüten.

Anwendung(en) Traubenkirsche, Gewöhnliche

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Augenleiden, Ausschlag, Erhöhter Blutdruck, Gicht, Asthma, Flechten, Harnsäure, Lungenleiden, Rheuma,