Tollkirsche, Echte

lat. Name: Atropa belladonna
Familie: Solanaceae / Nachtschattengewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Tintenbeere, Hexenbeere, Wutbeere, Taumelstrauch, Schwarze Tollkirsche, Teufelskirsche,
Gebrauch: volkskundlich gebrauchte Heilpflanze, pharmazeutisch gebrauchte Heilplflanze,
Standort: gerne an Waldkahlschlägen
Blätter: oval, ganzrandig, eigener Geruch
Blüte: lila bis bräunlicher Kelch
Wachstum: bis zu 1,5m hoher Strauch
Blütezeit: Juni bis August
Eigenschaften: sekretionshemmend, dämpfend,
Inhaltsstoffe: Alkaloide, Hyoscyamin, Atropin, Scopolamin,
Vergiftungserscheinung: Psychomotorische Unruhe, Halluzinationen, Zuckungen, heiße rote Haut, starke Euphorie, sexuelle Erregung, Stimmverlust, Angst, manische Psychosen, Lichtempfindlichkeit, Brennen, Durstgefühl, Tanzlust, Weinkrämpfe, Bewegungsdrang,
Allgemeines:
Göttin Atropos = Schicksalsgöttin, atropa= unabwendbar, tödlich
Belladonna= schöne Frau;
Der Name wurde so gewählt, da die Beeren früher von Frauen verwendet wurden, um die Pupillen zu erweitern. Heute machen sich das noch Jäger und Nachtfischer zunutze, um in der Nacht besser sehen zu können.
Die ganze Pflanze ist giftig, am wenigsten die Beeren. Die Giftigkeit hängt vom Alter und dem Standort der Pflanze ab. Manchmal hat man nach einer Beere schon Empfindungsstörungen. Ca. 10 bis 20 Beeren sind für einen Erwachsenen tödlich.
Das Gift wirkt auf die Synapsen und macht eine normale Reizverarbeitung nicht mehr möglich.
Bei einem Gasangriff hebt Belladonna die Blockierung der Atmung auf!
Belladonna ist auch der "Hauptdarsteller" der"Bulgarischen Kur".

Anwendung(en) Tollkirsche, Echte

Salbe

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Lymphknotenschwellung, Rheuma, Asthma,

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Operationen, Schmerzen, Fieber, pochende Schmerzen, Übelkeit, Depression, Erkältung, Geisteskrankheit, Verwirrtheit,
Beschreibung:
Angezeigt bei Schweiß und dampfender Hitze.
Als Operationsvorsorge besonders bei Magen und Bauchspeicheldrüsen Operationen.