Leindotter, Saat-

lat. Name: Camelina sativa
Familie: Brassiaceae / Kreuzblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: einjaehrig
Volksnamen: ,
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Kulturpflanze
Blätter: wechselständig, lanzettlich
Blüte: Traube
Wachstum: Stängel im oberen Drittel Seitentriebe, birnenförmige Schötchen
Blütezeit: Mai bis Juli
Eigenschaften: entzündungshemmend, magenstärkend,
Inhaltsstoffe: Linolensäure, Erucasäure, Omega 3 Fettsäuren,
Allgemeines:
Leindotteröl aus Samen/ Schötchen gepresst. Oder Samen direkt für Salate, Müsli oder Brot und Gebäck verwenden.
Anbau oft in Balkanstaaten.
Kärntner Hausmittel Nr.1
Nahrungspflanze schon in der Eisenzeit

Verdorbenes Öl kann als technisches Öl verwenden.
Empfängnisverhütung für Männer 

Anwendung(en) Leindotter, Saat-

Öl

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Koliken, Quetschung, Gastritis, blaue Flecken, Verbrennungen, Wunden, Insektenstiche, Darmbeschwerden, Nagelbettentzündungen, Abschürfungen, Juckreiz, Prellungen,
Beschreibung:
äußerlich und innerliche verwendbar.