Hirtentäschel, Gewöhnliches

lat. Name: Capsella bursa-pastoris
Familie: Brassiaceae / Kreuzblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: zweijaehrig
Volksnamen: Täschelkraut, Blutkraut,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, tierheilkundliche Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Sonnig, unproblematisch
Blätter: gezähnt, gelappt; Rosette ähnlich Löwenzahn
Blüte: 4 Kelch- und 4 Kronblätter, doldentraubige Teilblütenstände
Wachstum: herzförmige Kapseln / Schötchen
Blütezeit: April bis Oktober
Sammelzeit: Mai bis August
Eigenschaften: blasenstärkend, blutstillend, stuhlfördernd, entwässernd, stoffwechselanregend, zusammenziehend,
Inhaltsstoffe: Omega3 Säuren, Peptide, Gerbstoffe, Gammalinolensäuren, Flavonoide, Cholin, Acetylcolin, Histamin, Atyl,
Allgemeines:
bursa = Tasche , pastoris = Hirte
Die Rosette ist im Frühling eßbar.

Anwendung(en) Hirtentäschel, Gewöhnliches

Tinktur

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Ruhr, zu starke Menstruation, lockere Zähne, Steinleiden, Blutungen, Schlaganfall, Blasenleiden, Gebärmutterblutungen, Durchfall,
Beschreibung:
Die Tinktur kann äußerlich eingerieben werden, oder/und auch innerlich mit Wasser verdünnt eingenommen werden.
Bei lockeren Zähnen mit dem Tee spülen.
Bei Schlaganfall gemeinsam mit Meisterwurz verwenden.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Ruhr, zu starke Menstruation, lockere Zähne, Steinleiden, Blutungen, Schlaganfall, Blasenleiden, Gebärmutterblutungen, Durchfall,
Beschreibung:
Auch ein Wadenwickel mit dem Tee ist möglich um Blutungen zu stoppen.

Nierenblutungstee

Tee
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Nierenblutung,

Pulver

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Nasenbluten,
Beschreibung:
Pulver in die Nase hochziehen.