Amarant

lat. Name: Amaranthus caudatus
Familie: Amaranthaceae / Fuchsschwanzgewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: einjaehrig
Volksnamen: Fuchsschwanz, Garten-Fuchsschwanz,
Arten: Trauerfuchsschwanz
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel,
Standort: Amarant kommt weltweit vom gemäßigtem bis ins tropische Klima vor; er wächst meist in Kulturen
Blätter: lanzettlich, ganzrandig
Blüte: winzige, leuchtend rote Blütchen
Wachstum: bis 1m hoch,
Blütezeit: Juli bis September
Eigenschaften: blutstillend, beruhigend, zusammenziehend,
Inhaltsstoffe: Zink, ungesättigte Fettsäuren, Lysin, Eisen, Kalzium, Eiweiß,
Allgemeines:
Armaraino = ich verwechsle nicht
Amarant ist die heilige Pflanze und das Hauptgetreide bei Azteken und Inkas,
und eine glutenfreie Alternative zu Getreide. Eine Pflanze entwickelt ca. 50 000 Körner.
Amarant hat mehr Kalzium als Milch
Man sollte die Blüten vor der Vollreife abschneiden, ausreifen lassen und warten bis die Körner abfallen.
Vor dem Kochen die Körner immer einweichen lassen !

Anwendung(en) Amarant

Umschlag

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Wunden, Geschwüre,

Wildgemüse

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
zu starke Menstruation, Migräne, Neurodermitis, Schlafstörungen, Altern, Durchfall,
Beschreibung:
Die Körner immer min. 3 Stunden vor dem Kochen einweichen und das Wasser wegleeren.
Popcorn können aus den Körnern gemacht werden.
Für Suppen und Gemüseaufläufe kann man die Blätter und Stängel wie Spinat zubereiten.