Kreuzdorn, Puriger-

lat. Name: Rhamnus cathartica
Familie: Rhamnaceae / Kreuzdorngewächse
nicht geschuetzt
schwach giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Tintenbeere, Amselbeere, Färberbeere, Purgier-Kreuzdorn,
Arten: Zwergkreuzdorn, Alpenkreuzdorn, Felsenkreuzdorn
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Tiefebenen bis 1600m
Blätter: fiedernervig
Blüte: unscheinbar grün
Wachstum: reife Beeren schwarz in Büscheln am Stängel mit schlechtem Geschmack (fruchtig, bitter), Dornen
Blütezeit: Mai bis Juni
Sammelzeit: August bis September
Eigenschaften: entschlackend, blutreinigend, abführend, entkrampfend,
Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Farbstoffe, Flavonoide, Emodin, Antrachinonglycoside,
Allgemeines:
Blätter färben grau bis grünlich

Beeren, Rinde und Blätter gelb bis grün

Kreuzdorn hemmt die Kaliumaufnahme im Körper, kein Dauergebrauch!

Anwendung(en) Kreuzdorn, Puriger-

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Wassersucht, Verstopfung, Gicht, Rheuma, Lähmungen,
Beschreibung:
kein Dauergebrauch, leicht giftig

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Blutreinigung, Verstopfung, Entschlackung,
Beschreibung:
kein Dauergebrauch, leicht giftig

Saft

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Wassersucht, Gicht, Entschlackung,
Beschreibung:
heute nicht mehr gebräuchlich, leicht giftig!