Süßdolde

lat. Name: Myrrhis odorata
Familie: Apiaceae / Doldenblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Aniskerbel, Wilder Anis, Myrrenkerbel,
Gebrauch: tierheilkundliche Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Gartenplanze aber ausgewildert aus nährstoffreichen Böden
Blätter: weich, stark behaart, mehrfach gefiedert
Blüte: weiße Dolde, weiße Kronblätter
Wachstum: bis 1,5 m hoch, große Fruchtstände, bis 3cm lange schwarze Samen, aromatischer Duft
Blütezeit: Juni bis Juli
Sammelzeit: April bis September
Eigenschaften: schleimlösend, verdauungsfördernd,
Inhaltsstoffe: Limonen, Myrcen, Flavonoide, Anethol, ätherische Öle,
Allgemeines:
aus Südeuropa zu uns gekommen.
als Gewürzpflanze verwendet.


Anwendung(en) Süßdolde

Rohkost

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Venenentzündung, Magenschwäche, Bindegewebsstauungen, Husten, Verdauungsstörung,
Beschreibung:
Wurzel kleingeschnitten zum Salat oder als Gemüsebeilage.
Samen roh knabbern, oder mörsern und in Joghurt, Schlagsahne einrühren.
Samen können ebenfalls eingekocht werden.
Blätter sind eine feine Salatbeigabe.