Akelei, Gewöhnliche

lat. Name: Aquilegia vulgaris
Familie: Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse)
geschuetzt
schwach giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: lehmig, kalkig, Halbschatten
Blätter: dreigeteilt
Blüte: Revolverblüte mit 5 Blütenblättern, Kammern mit Sporn und Nektar
Blütezeit: April bis Juni
Sammelzeit: April bis Juni
Eigenschaften: schweißtreibend, hustenstillend, beruhigend,
Inhaltsstoffe: Magnoflorin, Cyanogene Glycoside, Flavonoide, Alkaloide, Glykoside,
Hildegardvonbingen: Verwendung bei Grippe und Fieber, leicht fiebrige Tage ohne Krankheitsausbruch
Allgemeines:
Aquilegia = Adlerkralle
Pressaft der Akelei mit Steinöl gilt als Wundermittel!
Die Akelei wird oft als Veilchenersatz verwendet.

Anwendung(en) Akelei, Gewöhnliche

Wein

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Leberverstopfung, Leberleiden, Milzleiden,
Beschreibung:
Blüten in Weißwein kurz aufkochen lassen, etwas stehenlassen, abseihen. Eventuell mit Honig versüßen.

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Schlafstörungen,

Alkoholauszug

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Wassersucht, Lymphknotenschwellung, Ödeme, Lymphdrüsenschwellung,
Beschreibung:
Auf eine geringe Dosierung achten, da die Akelei leicht giftig ist.