Stechapfel, Gewöhnlicher

lat. Name: Datura stramonium
Familie: Solanaceae / Nachtschattengewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: einjaehrig
Gebrauch: pharmazeutisch gebrauchte Heilplflanze, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Schuttplätze, Wegränder
Blätter: ähnlich Zaunwinde, buchtig spitz gezähnt
Blüte: trompetenförmig
Wachstum: Kapsel mit vielen kleinen schwarzen Samen
Blütezeit: Juni bis Oktober
Sammelzeit: Juni bis November
Eigenschaften: hustenlindernd, krampflösend, narkotisch, beruhigend, schmerzstillend,
Inhaltsstoffe: Skopolamin, Gerbstoffe, Hyoscyamin, Vitamine, Atropin, Fruchtsäuren, Alkaloide,
Vergiftungserscheinung: Halluzinationen, Erregung, Atemlähmung, Sehstörungen,
Allgemeines:
10 - 20 Samen sind tödlich giftig!
Schamanenpflanze aus Mexico, Mittel- bis Südamerika.
Eingesetzt für Traumreisen und Schamanenwissen
Asthma - Zigarette : Tabak mit getrockneten Blättern vermischt geraucht löst Bronchien. 

Wurzel und Samen am giftigsten!
Narbensalben haben oft Stechapfel beigemischt.

Anwendung(en) Stechapfel, Gewöhnlicher

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Manische Zustände, Keuchhusten, Asthma, sexuelle Überreizung, Augenentzündung, Reizzustände, Infektionskrankheiten,
Beschreibung:
D6

Breiumschlag

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Rheuma,
Beschreibung:
Frische, zerdrückte Blätter auf schmerzende Stellen auftragen.