Holunder, Roter

lat. Name: Sambucus racemosa
Familie: Adoxaceae / Moschuskrautgewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: stickstoffreich
Blätter: gesägt
Blüte: weiß bis hellgelb-grünliche Rispe
Wachstum: braunes Mark im Holz
Sammelzeit: Juli bis August
Eigenschaften: abführend,
Vergiftungserscheinung: Erbrechen, Durchfall, Darmkolik,
Allgemeines:
Nach dem Kochen sind die Beeren nicht mehr giftig!
Saft schmeckt fein säuerlich.

Anwendung(en) Holunder, Roter

Öl

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Angina,
Beschreibung:
Eine größere Menge Kerne kochen lassen.
Eine ölige Schicht legt sich oben ab - herausfischen.
Man lutscht eine Messerspitze davon, oder trägt das Öl aüßerlich auf.

Rezept(e) Holunder, Roter

Fiebermus

Brei
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Fieber,
Beschreibung:
Beeren mit Zucker aufkochen, durch ein Sieb drücken, um die Kerne herauszufiltern.
Sicher auch als Brotaufstrich geeignet!