Grüne Nieswurz

lat. Name: Helleborus viridis
Familie: Ranunculaceae / Hahnenfußgewächse
geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Gillwurz,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, tierheilkundliche Heilpflanze,
Standort: tiefgründige, humusreiche, kalkhaltige Böden
Blätter: gezackt, handförmig geteilt
Blüte: hell- bis gelbgrüne Farbe
Wachstum: Balgfrüchte
Blütezeit: März bis Mai
Eigenschaften: herzwirksam, gebärmutteranregend, lebensverlängernd, abführend, wassertreibend,
Inhaltsstoffe: Sprintillamin, Ranuncusid, Aconitsäure, Helleborein, Celliamin, Saponine, Hellebrin, Glykoside, ätherische Öle,
Vergiftungserscheinung: Durchfall, Herzrhythmusstörungen, Entzündungen des Mundes, brennender Durst,
Allgemeines:
Wurzel gegen Schweine-Rotlauf in ein Loch durch das Ohr gesteckt.
Ableitungstherapie für Entzündungsstop.

Anwendung(en) Grüne Nieswurz

Pulver

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Schrumpfniere, Schnupftabak, Abtreibungsmittel, nach Impfungen, FSME, Geistesschwäche, Hirntraumatas, Wassersucht, Epilepsie, Brechmittel,
Beschreibung:
Geringe Dosierung, giftig!