Hundspetersilie

lat. Name: Aethusa cynapium
Familie: Apiaceae / Doldenblütler
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: einjaehrig
Volksnamen: Gartenschierling, Tollpetersilie, Gleisse,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Äcker, Büsche, Gärten, kalkhaltiger, nährstoffreicher Boden
Blätter: bläuliche Blätter(wie Schierling), Unterseite der Blätter leicht glänzend , spitzer als Petersilie, wechselständig
Blüte: weiße Dolde jeweils 3 Hüllblätter gespreizt,
Wachstum: bereifter Überzug am Stengel, kann man wegstreifen, grasartiger Geruch, scharfer Geschmack
Blütezeit: Juni bis September
Eigenschaften: entkrampfend,
Inhaltsstoffe: Coniin, Aethusin, Polyine, Giftstoffe, Aethusanol,
Vergiftungserscheinung: Brennen, erhöhter Puls, Erbrechen, Krämpfe, Sehstörungen,
Allgemeines:
Aethuso = brennend, gleissend, glänzend

Anwendung(en) Hundspetersilie

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Erbrechen, Durchfall von Säuglingen,