Einbeere, Vierblättrige-

lat. Name: Paris quadrifolia
Familie: Melanthiaceae / Germergewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Wolfsbeere, Schweinsauge, Pestbeere, Sternkraut,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze,
Standort: schattig, nährstoffreich, Waldboden
Blätter: immer 4 Blätter manchmal auch 5
Blüte: lila Staubgefäße
Wachstum: eine schwarze Beere in der Mitte
Keimung: einkeimblättrig - Ausnahme - netznervige Blätter
Blütezeit: Mai bis Juni
Eigenschaften: desinfizierend,
Inhaltsstoffe: Paridin, Saponine,
Vergiftungserscheinung: Schädigung des Zentralnervensystems, Übelkeit, zerstörtes Blutbild, Blasenentleerung, Darmentleerung,
Allgemeines:
Magische Pflanze mit Schutzwirkung. Wurde früher an Türen genagelt oder in Kleidung eingenäht Die Wurzel wurde gegen ansteckende Krankheiten verwendet.
Heut nicht mehr verwenden - giftig!

Mehrere Berren können bei Kindern Vergiftungserscheinungen auslösen!

Anwendung(en) Einbeere, Vierblättrige-

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Augenreizung,