Rauschbeere, Moor-

lat. Name: Vaccinium uliginosum
Familie: Ericaceae / Heidekrautgewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Nebelbeere,
Arten: Kleinblättrige und Großblättrige Rauschbeere
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze, Bienenweide,
Standort: zwischen Gämsheide
Blätter: Oberseite blaugrün, Blattunterseite graugrün; oval
Blüte: weißliche bis rosafarbene kleine Blüten
Wachstum: Beeren innen weißlich nicht so süß, bis zu den Blättern verholzt
Blütezeit: Mai bis Juli
Sammelzeit: August bis September
Vergiftungserscheinung: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit,
Allgemeines:
Verwechslung mit Moosbeere.
Keine Heilwirkung.
Der schmarotzende Pilz auf der Beere ruft angeblich den "Rauschzustand" hervor. Das ist aber wissenschaftlich nicht bewiesen.
Verarbeitung zu Marmeladen, Säften oder Likören ist möglich.