Sumpfdotterblume

lat. Name: Caltha palustris
Familie: Ranunculaceae / Hahnenfußgewächse
nicht geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Butterblume, Dotterblume, Trollblume,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze,
Standort: feucht
Blätter: herz- bis nierenförmig, glänzend, gekerbt
Blüte: gelb
Blütezeit: März bis Mai
Eigenschaften: blasenziehend, krampflösend, schweißtreibend, hautreizend,
Inhaltsstoffe: Cholin, Anemonin, Saponine, Chlorophyll, Karotin, Flavonoide,
Vergiftungserscheinung: Ausschlag, Hautreizungen, Durchfall,
Allgemeines:
Wurde früher zum Färben von Butter verwendet. Man verwendete die Knospen als Kapernersatz. ! Nicht verwenden giftig!
Beim Trocknen verschwindet das Gift, trotzdem heutzutage nur noch rein homöopathische Anwendung.

Anwendung(en) Sumpfdotterblume

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Menstruationsstörung, Flechten, Ausschlag, Husten, Gebärmuttererkrankung,