Schwarznuss

lat. Name: Juglans nigra
Familie: Juglandaceae / Walnussgewächse
geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: ,
Arten: Butternuss
Gebrauch: volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: nährstoffreiche, tiefgründige Böden
Blätter: länglich, 7 bis 18 Fiederpaare
Blüte: männliche Kätzchen 12 cm lang, 2-5 weilbl. Blüten an Zweigspitzen
Wachstum: nach 30 Jahren erstmals Früchte. Nüsse 5 - 10 cm Durchmesser, Schale löst sich schwer, 250 bis 300 Jahre alt
Eigenschaften: wurmtreibend, antimykotisch, krebshemmend, zusammenziehend,
Inhaltsstoffe: Fettsäuren, Gerbstoffe, Polyphenole, Juglon, ätherische Öle,
Allgemeines:
Hulda von Clark verwendet u.a. Schwarznuss als Parasitenbekämpfungsmittel um Krebs und andere schwere Krankheiten zu heilen.

Nussschale färbt braun- schwarz (auch die Haut)
witterungsfestes, hartes Holz mit Aussehen wie tropische Hölzer
im 17. Jhd. aus Nordamerika zu uns gekommen
Verwechslung mit Götterbaum möglich
wer die Schale aufsägt kann die Nüsse essen
Juglon verhindert Aufkommen von anderen Pflanzen

Anwendung(en) Schwarznuss

Tinktur

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Krebs, Pilzerkrankung, Würmer, Parasiten,
Beschreibung:
Tinktur aus grünen Fruchthüllen (schwarze nicht mehr verwenden) wird tiefschawarz
Gegen Eingeweidewürmer in Verbindung mit Nelkenpulver anwenden.
D1 oder D0 
14 Tage lang 3x10 - 15 Tropfen
1x pro Jahr sollte man diese Kur machen