Schneeglöckchen

lat. Name: Galanthus nivalis
Familie: Amaryllidaceae / Narzissengewächse
geschuetzt
giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Halbschatten, feuchter und nährstoffreicher Boden
Blätter: Parallelnervige Blätter
Blüte: Perigonblüte, drei weiße, freie, äußere Blütenhüllblätter und drei verwachsene, grünlichweiße innere Blütenhüllblätter
Keimung: einkeimblättrig
Blütezeit: Februar bis März
Sammelzeit: Jänner, April bis Dezember
Eigenschaften: nervenstärkend, herzstärkend,
Inhaltsstoffe: Galanthamin, Alkaloide,
Vergiftungserscheinung: Benommenheit, Übelkeit, Durchfall, Schweißausbruch, Kreislaufstörung, Erbrechen, vermehrter Speichelfluß, Bauchschmerzen,
Allgemeines:
Galanthus nivalis = Wintermilchblüte
Zwiebel und Pflanze wird hauptsächlich in Homöopathie bei Herzklappenschwäche verwendet. 
Das Hochblatt enthält Wärmezellen, die den Schnee wegschmelzen.

Anwendung(en) Schneeglöckchen

Homöopathie

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Alzheimer,
Beschreibung:
Kann Alzheimer Schübe hinauszögern.