Sauerklee, Wald-

lat. Name: Oxalis acetosella
Familie: Oxalidaceae / Sauerkleegewächse
nicht geschuetzt
schwach giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Waldsauerklee, Waldklee,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Schatten, feuchter Boden
Blätter: 3 Teilblätter verkehrt herzförmig
Blüte: fünf Kronblätter weiß oder blassrosa mit rötlich-violetter Aderung
Blütezeit: April bis Mai
Sammelzeit: April bis Juli
Eigenschaften: harntreibend, durstlöschend,
Inhaltsstoffe: Oxalsäure, Kleesalz, Antrachinone,
Vergiftungserscheinung: Gichtanfall, Lähmungen, Nierenschäden,
Allgemeines:
Nur kleine Mengen verwenden, besonders bei Eisenmangel, Gicht, gestörter Kalzium- und Vit.C Aufnahme.
Sauerklee hat einen guten Geschmack.
Buttermilch / Sauerrahm hemmt die Aufnahme von Oxalsäure.
Spargel und Birkensaft können gegen Vergiftungserscheinungen eingesetzt werden.
Homöopathische Verwendung bei Nieren-  und Leberfunktionsstörungen.