Rote Rübe

lat. Name: Beta vulgaris
Familie: Amaranthaceae / Fuchsschwanzgewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: zweijaehrig
Volksnamen: Rana, Rohne, Ronen,
Gebrauch: Nahrungs- und Genussmittel,
Standort: salzverträglich, Kulturpflanze
Blätter: Rosette an der Wurzelknolle
Blüte: grün, grün-rötlich in Quirlen auf ca 1,5 m hohen verholztem Trieb
Eigenschaften: blutdrucksenkend, leberstärkend, antiviral, leberschützend, blutbildend, antibakteriell, gefäßwandabdichtend, krebshemmend, entgiftend,
Inhaltsstoffe: Vitamin C, Betain, Selen, Mangan, Folsäure, Chrom, Betacyan, Zink, Eisen, Vitamin B12,
Allgemeines:
Meeresstrandrübe ist Vorfahre (subsp. maritima)
Drei Unterfamilien in Rote Rübe, Runkelrübe und Zuckerrübe.

Rohnen sollten im Ganzen gekocht werden (ausbluten) und nicht wieder aufgewärmt werden. Am Besten frisch von nicht gedüngten Feldern essen.

Kur(en) Rote Rübe

Breuss-Kur

Saft
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Krebs,
Beschreibung:
Rote Beete, Karotten, Sellerie, sowie etwas Rettich- und Kartoffelsaft,
mit pasteurisierter Molke.

Genauere Info´s gibt es  Bio, Vegetarisch, Roh & Co
und das Buch bei amazon