Platenigl

lat. Name: Primula auricula
Familie: Primulaceae / Primelgewächse
geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Aurikel, Alpenschlüsselblume, Petergstamm,
Gebrauch: volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Kalkalpen, Felsspalten
Blätter: weiße Ränder (Kalk), ganzrandig, fleischige Blätter, mehlig bestäubt
Blüte: 4-12 blütige Dolden mit gelben Kelchen
Blütezeit: April bis Juni
Sammelzeit: April bis Juni
Eigenschaften: harntreibend, entwässernd, abführend, schmerzstillend, schleimlösend, schweißtreibend, beruhigend, herzstärkend, erweichend,
Inhaltsstoffe: Cyanin, Kämpferol, Flavone, Primin, Saponine, Myrisetin, ätherische Öle,
Allgemeines:
Auf der Rückseite der 5 Cent Münze (Österreich) zu finden.
Pflanze schwitzt kalk aus daher weiße Ränder der Blätter.
Gleiche Verwendung wie Himmelschlüssel. Aber geschützt!

Anwendung(en) Platenigl

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Flecken, Schlaflosigkeit, Altersschwäche, Asthma, Bronchitis, Fieber, Lunge, Runzeln, Erkältung, Herzleiden, Haut, Nervenleiden, Nierenbeschwerden, Fettige Haut, Lähmungen, Rheuma,