Nelkenwurz, Bach-

lat. Name: Geum rivale
Familie: Rosaceae / Rosengewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Benediktenkraut, Igelkraut, Nägleinkraut, Benediktenwurz, Weinwurz,
Arten: Berg-Nelkenwurz, kriechende Nelkenwurz, alle wie die Bach-Nelkenwurz zu verwenden
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: häufig an Bächen
Blätter: unterbrochen gefiedert
Blüte: Rosettenblüten
Wachstum: Wurzel riecht nach Nelken
Blütezeit: April bis Juli
Sammelzeit: Februar bis März, August bis Oktober
Eigenschaften: entwässernd, entzündungshemmend, ausgleichend, blutstillend, antiseptisch, herzstärkend, stimmungsaufhellend,
Inhaltsstoffe: Vitamin C, Zitronensäure, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Apfelsäure, Eugenol, Glykoside, ätherische Öle,
Allgemeines:
Am Besten immer frische Wurzeln verwenden.
Junge Blätter eignen sich auch für Salat, ältere werden dann wegen der Gerbstoffe hantig.
Wurde im Likör als Nelkenersatz verwendet.

Anwendung(en) Nelkenwurz, Bach-

Wein

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Herz, Herzmuskelschwäche, Herzschwäche,
Beschreibung:
2 Fäuste Wurzeln kleinschneiden und in 1l Wein ansetzen.
10 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen.
1-2 Likörgläser pro Tag trinken.

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Entzündungen im Mund, innere Blutungen, Unterleibsorgane, Ohrentzündung, Zahnfleischentzündung, Verdauungsstörung, Abmagerung, Frauenleiden, Fieber, Herzmuskelschwäche, Augenentzündung, Diabetes,
Beschreibung:
Bei Augen-, Ohren- und Zahnfleischentzündungen kann die Wurzel auch äußerlich getragen werden (umhängen).
1 TL Wurzel reicht etwa für eine Tasse. 5 min ausziehen lassen.