Koriander, Echter

lat. Name: Coriandrum sativum
Familie: Apiaceae / Doldenblütler
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: einjaehrig
Gebrauch: Gewuerzpflanze, homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Blätter: großer Unterschied zw. junge und älteren Blättern, junge rundlich , ältere fein gefiedert
Blüte: weiße kleine Dolde mit vergrößerten Blüten am Rand
Blütezeit: Juni bis Juli
Sammelzeit: August bis Oktober
Eigenschaften: keimtötend, desodorierend, schwermetallausleitend,
Inhaltsstoffe: Vitamin C, Coriandrin, Gerbstoffe, fettes Öl, Flavonoide, ätherische Öle,
Allgemeines:
wird seit 300 Jahren angebaut.
Küchen, Gewürzkraut und Bestandteil der Curry-Mischungen
wird auch von der Parfum-Industrie aingesetzt


Vorsicht!
Koriander öffnet die Blut-Hirn-Schranke und leitet gleichzeitig Quecksilber aus, -> das Quecksilber kann sich im Gehirn ablagern. Um das zu vermeiden,leitet man vor Gebrauch mit anderen Pflanzen (Gundelrebe, Bärlauch, Knoblauch,Corella-Alge) Schwermetalle aus! In therapeutischer Begleitung kann man testen, wann die Schwermetalle den Körper verlassen haben. 

Anwendung(en) Koriander, Echter

Trockenfrüchte

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Lebensmittelvergiftung, Blähungen, Verdauungsstörung, Bluthochdruck, zu schwache Menstruation, Fußschweiß, Schwitzen, Salmonellen, Kopfschmerzen,
Beschreibung:
Koriander kann gut in Suppe und Brot verwendet werden. Auch in Currymischungen sollte er nicht fehlen.

Rezept(e) Koriander, Echter

Entgiftung

Kur
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Alzheimer, Schwermetalle, Entgiftung,
Beschreibung:
Erst den Körper mit Bärlauch, Knoblauch, Gundelrebe und Lorellaalge reinigen.
Dann erst auch Koriander dazu nehmen, um einer Schwermetallanreicherung im Gehirn entgegenzuwirken.