Japanischer Staudenknöterich

lat. Name: Fallopia japonica
Familie: Polygonaceae / Knöterichgewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Blätter: gerader Blattgrund
Blüte: weiß, unscheinbar
Wachstum: Alle Wurzelteile (bis zu 5cm dick) treiben aus. Ostasiatische Form 1,5m bei uns bis zu 3m hoch. Wächst 10 - 30cm pro Tag!
Blütezeit: September bis Oktober
Eigenschaften: wundheilend, abführend, fiebersenkend,
Inhaltsstoffe: Antrachinone, Phytoöstrogene, Oxalsäure, Proteine, Antrachinonglycoside, Rutin, Polyphenole, Stärke,
Allgemeines:
Neophyt seit 1825. Wurde als Wildsichtschutz eingeführt, danach kam es zur massenhaften Ausbreitung an Waldrändern und Auen. Er verdrängt alle anderen Pflanzenarten und kann sogar Fundamente ausheben! Regelmäßiges Mähen mag die Pflanze nicht!
Die roten Austriebe sind eßbar. Die Wurzeln haben einen hohen Nährwert (50% Stärke)
Eine Verwechslung mit Sachalinknöterich ( herzförmiger Blattgrund) ist möglich.
Eigenschaften und Wirksamkeit sind noch nicht geprüft.

Anwendung(en) Japanischer Staudenknöterich

Wildgemüse

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Frauenleiden,