Holunder, Zwerg-

lat. Name: Sambucus ebulus
Familie: Adoxaceae / Moschuskrautgewächse
nicht geschuetzt
schwach giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Attich, Erdholler,
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Waldlichtungen, Gebüsch, basischer Boden
Blätter: Blätter spitz, 7 bis 9 gesägte Fiederblättchen
Blüte: weiße Dolde
Wachstum: unangenehmer Geruch
Blütezeit: Juni bis August
Sammelzeit: März bis Mai, September bis Oktober
Eigenschaften: schweißtreibend, abführend, wassertreibend,
Inhaltsstoffe: Blausäureglykosid, Bitterstoffe,
Vergiftungserscheinung: Erbrechen, Übelkeit, Durchfall,
Hildegardvonbingen: bei Nagelpilz
Allgemeines:
Zwergholunder gilt als stärkstes harntreibendes Mittel.
Die Früchte und Blätter sind ein Färbemittel und färben hellblau.
Auch gekochte Beeren bleiben giftig, nicht wie bei Rotem- und Schwarzem Holunder.

Bei Wassersucht nicht verwenden!

Anwendung(en) Holunder, Zwerg-

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Blasenleiden, Venenleiden, Nierenleiden, zu schwache Menstruation, Verstopfung, Krampfadern, Arterienverkalkung, Hämorrhoiden,
Beschreibung:
Gutes Abführmittel,
sonst aber besser nach einem ungiftigen, auch gut geeignetem, Kräutlein suchen....
leicht giftig!