Haselnuss, Gewöhnliche

lat. Name: Corylus Avellana
Familie: Betulaceae / Birkengewächse
nicht geschuetzt
nicht giftig
Lebensart: mehrjaehrig
Volksnamen: Hexenhasel, Zeller Nuss, Waldhasel,
Arten: Lamberdnuss, Baumhasel
Gebrauch: homoeopathische Heilpflanze, volkskundlich gebrauchte Heilpflanze,
Standort: Kalkboden, Halbschatten
Blätter: rundlich bis eiförmig; der Blattrand ist grob doppelt gesägt.
Blüte: Frühblüher, Windblüher; Kätzchen (m) und rote Narben unter den Knospen (f)
Wachstum: Strauch von 5 - 6 m Höhe
Blütezeit: Februar bis April
Sammelzeit: Februar bis Oktober
Eigenschaften: blutbildend, schweißtreibend, abschwellend, zusammenziehend,
Inhaltsstoffe: ungesättigte Fettsäuren, Gerbstoffe, Vitamin E, Eiweiß, Vitamin B1, Kalzium, Vitamin B2,
Hildegardvonbingen: Männer die Nüsse mit Bockfleisch essen erhöhen ihre Zeugungskraft.
Allgemeines:
Wünschelruten werden aus Haselzweigen gemacht - so können Schätze unter der Erde gefunden werden.
Die Haselnuss ist ein Symbol für Zeugungskraft, viele Haselnüsse bringen viele Buben im nächsten Jahr.
Leider treten immer mehr allergische Reaktionen auf die Haselnuss auf. (Birkenpollen-Allergiker)

Anwendung(en) Haselnuss, Gewöhnliche

Öl

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Schwangerschaftsstreifen, Kosmetik,

Brei

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Eiterungen, Geschwüre,
Beschreibung:
Wickel, Bad, Umschläge

Frucht

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Venenentzündung, Diabetes, Gleichgewicht, Hirnstoffwechsel, Hirnanregung,

Tee

Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Erkältung, Durchfall, Gelbsucht, Leberleiden, Grippe,

Rezept(e) Haselnuss, Gewöhnliche

Grippetee

Tee
Zutaten:
Anwendungsgebiete:
Influenza, Grippe,
Beschreibung:
Tee aus den Blüten der Pflanzen bereiten.